Oktober Leserunde Tag 1: Kapitel 1-6

Hallo ihr Lieben und willkommen zu unserem Oktober Buch! Es ist “Rivergold” und da wir bisher noch keine Dystopie hatten, dachten wir es wird Zeit! Hoffentlich seid ihr genauso gespannt wie wir! Los geht’s!

Call und Romy sind ein Liebespaar und arbeiten zusammen auf einem Goldbagger. Was für eine gefährliche Welt ist das? Was für Piraten sind das? Und warum wollen Sie weglaufen wenn es doch sonst nirgendwo sicher ist?

Die Piraten tauchen auf. Und töten Call ???? arme Romy?? aber sie lassen Sie gehen, was jetzt? Können sie mit dem Goldbagger umgehen? Und wieso sagen sie sie werden bestohlen? Ist das ihr Land?

Sie jagen den Bagger einfach in die Luft? Ohoh und Romy schwört Rache ??

Romy arbeitet jetzt direkt für den Admiral und hat eine Panzerung für den Bagger entwickelt. Außerdem tötet sie aus Rache dadurch eine Menge Piraten. Dass sie jetzt plötzlich mitfahren soll finde ich in der Tat auch überraschend. Hoffentlich passiert ihr nichts…

Sie darf wirklich Kapitänin sein – macht sie mir gleich sympathisch, dass sie mutig ist und sich von dem Admiral nicht klein halten lässt!!

Oh Mann auf die Fahrt bin ich gespannt! Naomi ist wieder dabei – obwohl sie Romy damals im Stich gelassen hat. Ein heißer erster Offizier und ein Spionage Koch ? da bin ich ja gespannt! Ich muss sagen ich habe gar kein gutes Gefühl bei der Fahrt und glaube die Piraten werden sowas von angreifen! ?

Ich glaube auch sie wurden alle aus einem bestimmten Grund auf die Reise geschickt.. noch habe ich aber keine Ahnung was dieser Grund sein könnte… ?

Oh nein ein Sympathisant der Piraten ist an Bord?!???

Schon der erste der gehen wollte? Was ist das denn für eine Crew? ?? Kann Romy die alle unter Kontrolle halten? Naomi scheint recht gut drauf zu sein und möchte Romy unterstützen. Nur der Koch ist mir nicht geheuer…

Brig wäre Romy gerne gleichgestellt. Wieso? Was ist er für ein Typ? Und wieso bringt er Romy so durcheinander? Weil er gut aussieht?

Call klingt so toll wieso ist er nicht mehr da? ??

Wie steht ihr zu dieser Fahrt? Denkt ihr, das klappt alles wie es soll?

22 Idee über “Oktober Leserunde Tag 1: Kapitel 1-6

  1. Franzi sagt:

    Hui, das war ja mal wieder ein gelungener Start.
    Obwohl ich dem Genre nicht abgeneigt bin lese ich leider fast gar keine Dystopie Bücher, weil Fantasy bei mir immer alles überrollt. Dementsprechend ist das Buch vielversprechend für mich weil es ein Genre ist dass ich kaum kenne/lese, also freue ich mich ganz besonders drauf wie es weiter geht.
    Der Anfang war aber für mich alles andere als leicht. Ich lese eigentlich am Liebsten ausschließlich in der dritten Person und/oder im Präteritum weshalb mich der Schreibstil direkt am Anfang schon einmal voll aus der Bahn geworfen hat, ich glaube ich muss mich nach wie vor dran gewöhnen. Vor allem durch die Rückblende, mit der das Buch startet, musste ich mich etwas durch zwingen. Es war für mich schwer zu lesen weil der Schreibstil zusammen mit den kurzen Sätzen für mich so ungewohnt und stockend war dass ich immer wieder anhalten und Sätze nachlesen musste. Nichtsdestotrotz wollte ich wissen wie es weiter geht und war dann überrascht, dass zwar die Schreibform geblieben ist aber zumindest in meinem Gefühl die Sätze nach der Rückblende für mich deutlich einfacher zu lesen waren. Warum das so war weiß ich zwar noch nicht so genau aber ich bin froh drum und war erleichtert, denn so kann ich mich richtig ins Buch sinken lassen 😀 Um noch etwas zum Schreibstil zu sagen, mir gefällt die zum Buch passende Maschinenmetaphorik die grade am Anfang öfter benutzt wird.
    Die Rückblende fand ich kurz und knackig, nicht zu ausladend aber lang genug, um Romys Hintergrund ein wenig zu verstehen. Sie sind verliebt, wollen gemeinsam weglaufen, soweit so gut. Dann muss Romy runter zur Maschine und Call (und der arme Offizier) wird von den Piraten getötet, die anderen gehen gelassen. Auf dem Schiff mit Call hatte man gesehen was für ein lockerer Mensch Romy eigentlich ist, umso mehr fällt dann schon innerhalb der ersten Sätze nach der Rückblende auf, wie verbittert sie geworden ist. Kaum einen Gedanken verschwendet sie an irgend etwas anderes außer ihre Panzerung oder Cal, alles wird von ihrer Perspektive sehr negativ beschrieben. Auch dass sie den Admiral ‘heraufordert’ und sich dabei nicht weiter sorgt zeigt, was für ein dickes Fell sie bekommen hat. Dass sie gefährlich ist weil sie nichts mehr zu verlieren hat. Diese Stimmung wird (hoffentlich nicht nur) mir immer wieder bewusst.
    Die böse Vorahnung dass auf der Fahrt etwas passieren wird, hatte ich schon ohne die Nachricht in Romys Tasche. Die Stimmung war sehr angespannt und die Crew sehr unterschiedlich, aber ich freue mich schon sehr darauf, sie besser kennenzulernen. Vor allem Brig und Tam haben es mir irgendwie angetan, da ich das Gefühl habe dass ihre Charaktere so viel tiefer gehen und so eine wichtige Rolle spielen werden. Auch bin ich mega gespannt wer der Sympathisant der Piraten ist und freue mich drauf, wie Romy ihn ausfindig machen wird. Auch gefällt mir, wie sie den Deserteur unter Kontrolle gebracht hat. Romy ist mir sympathisch und mit Sicherheit so richtig badass 🙂 Aber dieses stumpfe Gefühl, dass irgendetwas – unabhängig von der Piratenbedrohung – gehörig schief gehen oder das Leben aller irgendwie verändern wird bleibt trotzdem. Und apropos Piraten: Ich frage mich vielleicht ob es irgend einen Grund für den Zeitpunkt des Angriffs auf den Bagger gab oder ob es nur Zufall war und ich frage mich, warum die Piraten gar nicht mehr versuchen, den Bagger anzugreifen. Ob das nur an der Panzerung liegt ? Ist zwar alles schon ein Gedanke wert aber für Theorien und Schlussfolgerungen ist es mir zu früh.
    Die ständigen Gedanken Romys an Call lässt noch weiter an deren Vergangenheit teilhaben und vertieft die Beziehung. Auch wenn mich sein Tod anfangs nicht so sehr mitgenommen hat, fühle ich so langsam aber sicher immer mehr einen Schmerz wenn ich versuche mich in Romys Lage zu versetzen. Die beiden waren alles für einander und wollten ein Leben weg von dieser miserablen Welt (die ich nebenbei gesagt unglaublich interessant strukturiert finde mit dem Konzept des Admirals und dem Leben im Außenposten) und dann war er einfach so weg und Romy gefangen in dieser endlosen Trauerschleife und nur auf Rache und Blut aus. Ich habe das Gefühl, dass das im Laufe des Buches schlimmer wird, aber auch darauf freue ich mich irgendwie. Ich bin gespannt zu sehen, was mit allen – vor allem mit Romy – passieren wird und welche Rolle die komplette Besatzung spielt. Sie sind ja alle aus einem Grund da, den nur weder der Leser noch Romy vorausahnen kann. Dass etwas merkwürdig ist spüren dafür aber beide deutlich.
    Zum Abschluss für heute möchte ich mich nochmal kurz auf eine konkrete Stelle beziehen in der es um Calls Träume geht und Romy sinngemäß sagt, dass er immer in der dritten Person träume und sie das seltsam fände weil er damit nur Zuschauer und nicht selbst in der Situation dabei sei (Seite 35 unten falls wer nachlesen mag). Im Bezug auf den Schreibstil und mein anfängliches Gemeckere hat mich diese Aussage wirklich zum Nachdenken gebracht, weil es (mit Sicherheit absichtlich) die Egoperpektive des Buches begründet und im Nachhinein für mich auch wirklich mehr Sinn ergibt als in der dritten Person. Gerade in so einem Buch. Ein Schachzug der Autorin der mich wirklich überrascht hat und den ich an dieser Stelle herausheben wollte.
    Alles in Allem freue ich mich über das Buch und bin gespannt es weiterzulesen und herauszufinden, was auf dieser schicksalhaften Fahrt durch den letzten unerforschten Fluss mit Romy und der gesamten Crew passiert, und wie der Verräter, die Crew selbst und die Piraten in das alles hineinspielen werden. Ich denke, es wird sich gewaltig etwas ändern.

    • Lisa sagt:

      Spannend, wie dich der Schreibstil am Anfang stört! Ich lese da wirklich aus allen möglichen Perspektiven, sodass mir sowas nicht (negativ) auffällt 😀
      Ich finde du beschreibst ihre Stimmung sehr schön! Mit dem “sie hat nichts mehr zu verlieren” liegst du nämlich glaube ich genau richtig! Sie hat niemanden, Call war ihr ein und alles, deshalb tut sie alles um ihn zu rächen.
      Ahhh und auf deine Theorien bin ich schon unheimlich gespannt! Noch ist ja alles sehr undurchsichtig, aber sobald wir die Besatzung ein bisschen besser kennenlernen, können wir vielleicht langsam abschätzen wer gute und wer schlechte Absichten hat!
      Das mit dem Traum in der dritten Person ist mir überhaupt nicht nachhaltig im Gedächtnis geblieben, wahrscheinlich weil mich der Schreibstil nicht gestört hat. Super interessant, dass dir das aufgefallen ist!

  2. Jasmin sagt:

    Hallo in die Runde! Ich liebe ja Dystopien und freue mich daher auf die Leserunde.
    Ich fand den Start schon mal sehr gut. Die Welt erinnert mich irgendwie ein bisschen an Mad Max meets Waterworld; ein tolles außergewöhnliches Setting.
    Ich frage mich, wem hier der Goldfluss gehört. Anscheinend erheben ja die Piraten einen Anspruch darauf. Auch frage ich mich, warum Call getötet wurde und die anderen am Leben bleiben durften. Romy tut mir auf jeden Fall unglaublich leid, dass sie ihre große Liebe verloren hat.
    2 Jahre später ist Romy dann selbst Kapitänin. Ich bin gespannt wie sie die Aufgabe meistern wird, wenn sie doch am liebsten alleine ist. Ihre Crew scheint ja auch nicht die einfachste zu sein. Desserteure, Spione und Piratensympathisanten….eine explosive Mischung. Noch weiß ich nicht wo die Reise hingeht, aber ich bin mir sicher, dass sie Piraten noch eine Geschichte zu erzählen haben.

    Besonders gut gefallen mir übrigens sie Rückblenden zu Call. Er ist mir ohnehin zu schnell gestorben und wird so wieder lebendig.

    • Lisa sagt:

      Da die Besitzverhältnisse werden hoffentlich bald geklärt! Ob die Piraten da wirklich ein Recht drauf haben?
      Ich finde Call auch so toll, so schade, dass er schon so früh gestorben ist!
      Du hast Recht, die Crew ist nicht ganz einfach und es wird keine leichte Aufgabe für Romy sie alle unter Kontrolle zu halten!

  3. Helen sagt:

    Als ich das Buch ausgepackt und den Klappentext gelesen hatte war ich zuerst etwas unentschlossen. Das Buch wäre keines gewesen, was mich auf den ersten Blick im Buchladen überzeugt hätte. Nach den ersten Kapiteln hatte ich dann all meine Sorgen vergessen, denn das Buch war super! Der Anfang war gleich seht aufregend, ich hätte aber gerne etwas mehr über die Welt an sich erfahren und welche genauen Hintergründe es mit dem Außenposten und dem Admiral hat. Aber vielleicht kommt das ja auch noch. Romy scheint ein ziemlich taffes Mädchen zu sein, was nach einem solchen Verlust von einer starken Persönlichkeit zeugt. Ich hätte mich wahrscheinlich nur in mein Bett verkrochen und wochenlang geheult. Wahnsinn, dass sie schon mit 17 Jahren Kapitän eines Schiffes wird! Ich bin ja sehr gespannt, wofür der Admiral das ganze Gold braucht. Ob es als Zahlungsmittel genutzt wird? Dass Romy auf dem Schiff in ihrer Tasche plötzlich die Karte findet und gleich die richtigen Schlüsse zieht, fand ich etwas voreilig, mal sehen, ob sie Recht behält. Obwohl ich mir sicher bin, dass sich eine Katastophe anbahnt…

    • Lisa sagt:

      Ah das freut mich, es gehen so viele tolle Bücher im Buchladen unter! Hoffentlich gefällt es dir weiter so gut! Ja sie ist unglaublich erwachsen für ihr Alter, aber das haben bestimmt ihre Rachegedanken für sie erledigt! Sie hat ein großes Ziel und tut alles, um das zu erreichen!

  4. Sue sagt:

    Hallo an alle Teilnehmer der Leserunde ?
    Ich habe die Bücherbüchse zwar bereits seit März, aber nehme jetzt das erste mal an einer Leserunde teil. Ich freue mich sehr darauf und hoffe auf einen regen Austausch.

    Ich lese unheimlich gern Dystopien, weil sie einfach in einer Welt spielen, die im Endeffekt oft durch die schlimmsten Seiten der Menschheit beherrscht werden.
    Die Grundidee der Welt in der Story finde ich sehr interessant, ich hoffe allerdings das sie uns in den nächsten Kapiteln noch etwas näher gebracht wird. Genauso wie die Strukturen. Bspw. der Aspekt das Jugendliche mit 15 aus dem Heim raus müssen würde mich tiefergehend interessieren.

    Romy ist mir jetzt schon sehr “sympathisch”, auf ihre eigene Art und Weise. Ich finde ihr Entwicklung sehr interessant und bin gespannt wie sie sich im Laufe des Buches noch entwickelt. Ihr Alter hat mich zwar etwas erschreckt, aber ich denke, dass sie aufgrund ihres Verlustes, eine starke Entwicklung durchmachen musste.

    Der Schreibstil ist bisher recht angenehm und bildhaft, gleichzeitig brutal und schonungslos.

    Ich bin gespannt was sich hinter den einzelnen Charakteren noch verbirgt.

    • Lisa sagt:

      Ah wie schön, dass du dabei bist! Magst du uns verraten, wieso du bisher nicht mitgelesen hast? Wir möchten uns natürlich immer gerne stetig verbessern 🙂
      Romy ist wirklich ein unheimlich spannender Charakter, vor allem weil sie so stark und verbittert ist, was für ihr Alter ja doch sehr ungewöhnlich ist. Wir sind schon alle super gespannt, wie sie sich weiter entwickeln wird!

      • Sue sagt:

        Das lag nicht an euch. ? Ich bin nur bisher niemand gewesen der parallel liest und habe immer erstmal andere Bücher gehabt die ich gerade gelesen habe. Zusätzlich habe ich anfangs in einem Job gearbeitet, der mich sehr gefordert hat. Vor allem zeitlich. Ich hatte einfach Angst die Leseabschnitt dann nicht zu schaffen, zumal diese ja täglich gelesen werden sollten und man nur einen Tag pro Leseabschnitt hat. Will aber jetzt mal was neues ausprobieren und freue mich einfach auf den Austausch. ?

          • Sue sagt:

            Das mache ich natürlich. Werde wahrscheinlich auch eure vergangenen Leserunden nutzen, um die Bücher parallel zu lesen, die in den Büchsen bisher waren und welche ich leider noch nicht gelesen habe.

  5. Eva sagt:

    Hallo liebe Leserunde,

    es ist meine erste Bücherbüchse und somit auch meine erste Leserunde hier.
    Ich finde es wahnsinnig interessant die verschiedenen Meinungen und Gedanken von anderen zu lesen.
    Das gibt immer Perspektiven die man selbst evtl. gar nicht hatte.
    Ich lese gerne Dystopien und bisher fand ich das Buch super.
    Ich finde es ein bisschen schade, dass es bisher nicht erklärt wurde, wie es zu dieser Welt kam, da Romy ja davon ausgeht, das man außerhalb des Außenpostens nur schwer überleben kann. Ist die Welt verseucht? Ist alles ausgestorben?
    Hoffe, es wird im Laufe noch aufgeklärt und freue mich auf das Lesen mit euch und eure Ansichten.

    • Lisa sagt:

      Jaaa die unterschiedlichen Ansichten sind immer das Besondere, so wird man auf Dinge aufmerksam, die einem vorher überhaupt nicht aufgefallen sind!
      Die Aufklärung haben sich schon mehrere gewünscht, da wir die Autorin dem hoffentlich bestimmt noch nachkommen! 🙂

  6. Mina sagt:

    Uii, mein erster Kommentar zu einer Leserunde hier bei Bücherbüchse ^^
    Also zuerst einmal muss sich sagen, dass ich das Buch wohl im Laden nicht direkt als Erstes ausgewählt hätte, auch konnte ich mir unter dem Klappentext noch nicht viel vorstellen. Nun, nach den ersten Kapiteln möchte ich aber unbedingt wissen, wie es weitergeht.
    Es geht ja schon sofort tragisch los, dass man Romy und Call als total romantisches Paar kennenlernt, das gemeinsam weglaufen möchte und zack – wird Call von den Piraten ermordet.
    Dann geht es 2 Jahre später weiter und baut weiterhin Spannung auf. Ich habe so einige Fragen über die Welt, in der Romy lebt und wie denn das Leben in nicht – Außenposten wohl aussieht, ob das Land wirklich den Piraten gehört und was der Admiral wirklich mit dieser erneuten Mission bezweckt. Ich traue ihm irgendwie nicht ganz über den Weg, aber auch weiß ich nicht, ob ich Tam und Brig für den Informanten halten soll. Oder doch wer ganz anderes? Und wer hat die Botschaft geschrieben?
    Ich möchte auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht.

  7. Somaya sagt:

    Nachdem in den letzten Büchsen immer Bücher waren, von denen ich schon im Vorfeld überzeugt war, gibt es dieses Mal nun ein Buch, dass auf anderem Wege eher nicht eingezogen wäre. Daher habe ich mich auf diese Leserunde besonders gefreut, da ich es mag, wenn ich auch mal zu “anderen” Büchern greife, ggf sogar meine Komfortzone verlasse. Besonders gut ist die Leserunde eben, weil das Buch sonst gute Chancen gehabt hätte zur SuB-Leiche zu mutieren.

    Und vom ersten Eindruck her, hätte es das definitiv nicht verdient. Ich mag den Schreibstil sehr gern, weil er sich leicht und flüssig lesen lässt.
    Besonders gut finde ich die Rückblicke auf die Beziehung zwischen Call und Romy. So hat man mehr das Gefühl, dabei zu sein, statt es nur im Nachhinein erzählt zu bekommen und ich bin sher viel überzeugter davon, wie tief ihre Bindung ging, was man ansonsten vielleicht mit dem Gedanken “sie waren ja noch Kinder” abgetan hätte.

    Romy als Protagonistin finde ich auch super, weil sie mal “anders” ist. Vom Leben geprägt, definitiv, aber dabei kaum unterzukriegen und sie weiß, was sie will und traut sich das einzufordern. Auf ihren Weg als Kapitänin bin ich sehr gespannt.
    Ich hoffe für sie, dass sie ihren Weg findet, sich einerseits behaupten kann, andererseits aber auch lernt, dass man sich nicht immer von Menschen abkapseln muss.

    Das einzige, was mir noch etwas fehlt, sind Hintergründe über die Welt, in der wir uns hier bewegen. Da hoffe ich noch deutlich mehr Hintergründe zu bekommen. So richtig einordnen konnte ich es nämlich teilweise noch nicht: Dystopisch? Eher historisch? Als über die Panzerung mit Zahnrädern gesprochen wurde, schoss mir sogar kurz der Gedanke an Steampunk durch den Kopf.
    Da bin ich sehr gespannt, in welche Richtung sich das weiter entwickelt.

    Was die Charaktere/die Crew angeht …. da bin ich total gespannt, wer sich als Freund und wer als Feind herausstellt. Dazu habe ich noch nicht viele Ideen.
    Naomi ist mir nicht ganz geheuer. Zwar war es Romys Wunsch, dass sie dabei ist, allerdings durchschaue ich noch nicht ganz, warum. Was mir bei ihr aufgefallen ist, ist, dass sie geschickt ihre Redeerlaubnis einholt, sodass der Kaplan nicht zu Wort kommt. Zufall? Oder wollte sie seine Botschaft verhindern?

    • Lisa sagt:

      Ich finde es so spannend, dass das Buch vielen von euch garnicht aufgefallen wäre. Derweil ist doch die Autorin super bekannt und ihre Trilogie war der Hammer! 😀
      Ich glaube auch ihre Beziehung war sehr viel tiefer, als es vielleicht für das Alter normal wäre! Das kommt aber wahrscheinlich bestimmt durch die Umstände in denen sie aufgewachsen sind, sie hatten es einfach nie ganz leicht…
      Romy gefällt mir auch gut, weil sie nicht das typische Naivchen ist, das mittlerweile in fast jedem Buch auftaucht 😀

      • Somaya sagt:

        Aufgefallen wäre es mir vielleicht sogar .. allerdings wäre es nicht mitgekommen. Mal kurz meine Reaktion beim Auspacken:
        Oh, noch nie etwas von gehört … sieht toll aus … das Cover ist der Hammer … hm … Titel… keine Ahnung, was ich mir drunter vorstellen soll … Klappentext gelesen … uähhh Piraten … gar nicht mein Lesegebiet … und jetzt …. ist alles doch so ganz anders als “befürchtet” ^^

        • Lisa sagt:

          Ahhh das ist schön zusammengefasst hahahah 😀 Ich finde oft gehen Bücher unter, weil der Klappentext nicht gut formuliert ist oder das Cover nicht schön, umso besser, wenn man dann überrascht wird!

Schreibe einen Kommentar