Oktober Leserunde Tag 5: Kapitel 41-Ende

Willkommen zum großen Finale! Tauchen wir direkt ein!

Der Admiral will also das Gold für den gleichen Deal wie die Piraten. Was hat es damit auf sich und wieso bekommt er damit Ruhm? Und wozu braucht er Romy?

Sie entscheiden sich ob Romy, Naomi oder Brig mitkommen dürfen? Auf die Palingenese? Ist das ein neues Schiff?

Naomi ist so böse – will aber unbedingt auf die Palingenese – das muss was krasses sein!

Seid ihr auch so gespannt was es damit auf sich hat?

Porter hat sich selbst umgebracht???

Die Palingenese ist also ein Flugschiff mit dem der Admiral zu einem fernen Ort fliegen und dort einen neuen Außenposten gründen möchte? Wieso soll Romy mit? Denkt er wirklich sie baut nochmal ne Waffe für ihn?

Romy bleibt als einzige auf dem Schiff um es an Land zu steuern? Sie könnte doch jetzt einfach damit abhauen ???

Sie soll also erstmal noch ihre Freunde töten bevor sie das Schiff auf Grund setzt? Was für ein komischer Test ist das?

Romy lässt sie alle gehen und gibt ihnen eine Fluchtmöglichkeit während sie sich selbst opfert? Ich hoffe sie kann sich auch noch retten!

Und jetzt setzt sie das Schiff wirklich auf Grund…

Der Admiral lässt sie alleine auf der Brücke – wieso hat Romy das gemacht?

Das Schiff inklusive seiner Besatzung ist weg. Kommen die anderen um sie zu retten?

Indie und Brig sind zurück gekommen!!!

Was wollen die Siedler von Romy?

Die Siedler möchten, dass Romy sie anführt? Und sie regiert? What ? tut sie es wirklich?

Das Schiff soll mit? Hä wie geht das? Sie hängt da dran wie an einem Baby ?

Brig und Indie kommen wirklich zurück mit auf den Außenposten?????

Ich hoffe so sehr sie können alle Kinder finden!!

Und die Spannung zwischen Brig und Romy ist doch wirklich greifbar oder? Huihuiuiu??

Hach und wie sehr sie Call geliebt hat ???

Wie gern ich einfach noch einen zweiten Teil lesen würde, wem geht es auch so? Wie hat euch das Buch gefallen? ?

Es hat wie immer unglaublich viel Spaß gemacht und wir hören uns nächsten Monat!

7 Idee über “Oktober Leserunde Tag 5: Kapitel 41-Ende

  1. Helen sagt:

    Nun endet leider meine erste Leserunde…
    Was für ein Abschluss, ich fange einfach mal von vorne an:
    Es gibt eine neue Mission und der Admiral überrascht mich total, als er tatsächlich darauf besteht, Romy mit auf die Paligenese zu nehmen. Er kann ihr doch gar nicht vertrauen, wieso soll unbedingt sie mit? Und warum möchte Naomi so gerne mit?
    Oh Gott jetzt soll auch noch Porter sterben müssen, hoffentlich hat er den Sturz in den Fluss irgendwie überlebt!
    Puh okay, die Paligenese ist also ein fliegendes Schiff…schwierige Entscheidung für Romy, hier kämpfen ihr erfinderischer Geist mit dem Drang nach Freiheit. Doch offenbar ist es ihr wichtiger, das neue Schiff zu sehen, als endlich unabhängig zu leben. Ob ihre Neugier weiter die Oberhand behält? Ihr muss doch bewusst sein, dass es mit dem Admiral niemals gut gehen wird. Und obwohl sie so oft betont, nicht mehr von Männern herumkommandiert werden zu wollen, setzt sie die Lily doch an Land und tut was der Admiral will…zum Glück besinnt sie sich doch noch auf die richtigen Werte und befreit ihre wahren Freunde. Hier kommt wieder die Romy zu Tage, die ich lieb gewonnen habe, eine die auch Brig sehr gerne zu mögen scheint, die beiden nähern sich immer mehr an. Endlich stellt sie sich dem Admiral, auch wenn ihr dafür die Chance, die Paligenese zu besteigen, für immer genommen wird. Doch ich bin sicher, dass das sowieso der falsche Weg gewesen wäre. Nun haben die Siedler und Piraten die Möglichkeit, ihre Differenzen zu klären und den Menschen die Wahrheit über den Außenposten zu erzählen.
    Ich habe mich so gefreut, als tatsächlich Brig und Lily (huch, sie jetzt plötzlich I die zu nennen, werde ich wohl nicht mehr hinbekommen) kommen, um Romy zu retten. Und plötzlich sind auch noch alle übrigen Siedler da und wollen dass Romy ihre Anführerin wird, wie kommt das denn? Sie nimmt tatsächlich an, aber sie kann doch nicht einfach Brig und Indie verlassen…mein Herz blüht auf, als die beiden die Entscheidung treffen, mit Romy zu kommen. Das freut mich so sehr! Außerdem merkt man nun deutlich, dass Romy wirklich Gefühle für Brig hat, vielleicht haben die beiden im neu gestaltbaren Außenposten eine Chance, zusammen zu sein. Brig gibt ihr den Zollstock zurück, das muss doch ein Zeichen sein, dass sie sozusagen Calls Erlaubnis hat, einen Neuanfang zu wagen, da sie ihn ja trotzdem nie vergessen wird. Das bestätigen für mich auch Romys Abschlussworte, denn durch sie wird Call immer weiterleben.

    Was für ein Buch und was für ein Schluss! Dadurch, dass wir keine Ahnung haben, ob die drei im Außenposten friedlich empfangen werden oder es dort zu einer weiteren Katastrophe kommt, bin ich einfach immernoch unglaublich neugierig, wie die Geschichte denn weiter gehen könnte. Auf der anderen Seite bin ich aber einfach glücklich, dass Romy nun mit sich selbst im Reinen ist und bereit, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Eventuell schafft sie es sogar, wieder glücklich zu werden.
    Ich würde mich so über einen zweiten Band freuen und am liebsten sofort weiterlesen!

    • Franzi sagt:

      Ich hatte auch soo sehr Angst, dass Romy sich vom Admiral wieder beeinflussen lässt ! Immerhin war sie sich bewusst dass sie beeinflusst wird, aber stellenweise hat es wirklich so ausgesehen als würde sie ihm und seinen Spielchen aus ihrem Freiheitsdrang heraus folgen wollen, eine schreckliche Vorstellung.
      An den Namen Indie werde ich mich wohl auch nie gewöhnen 😛 Aber es hat mich auch so gefreut, dass sie für Romy zurück gekommen sind. Ich wollte schon gar nichts anderes glauben, sonst wäre ich durchgedreht.
      Das mit dem Zollstock habe ich in meiner Freude total überlesen, aber ich finde es super schön wie du das formuliert hast ! Ein Neuanfang mit seiner Einverständnis… so sehe ich das auch. Wie konnte ich das nur übersehen… Ach, da hüpft mein Herz wieder. Danke danke !
      Und ja, den Abschluss fand ich auch toll, hatte richtig Gänsehaut.
      Ich glaube wir haben alle noch nicht genug von Romy 😛 Ich bin auch total neugierig, was sie am Außenposten vorfinden und wie sie dieses neue Leben gestalten wird, das schreit ja förmlich nach einem Teil zwei. Aber dass Romy wieder glücklich werden kann ist die Hauptsache und das allergrößte Geschenk für den Leser, finde ich 😀
      Wie schön dass du diesmal das erste Mal dabei warst, für mich war es auch erst die Zweite. Hat sehr viel Spaß gemacht, vielleicht sieht man sich beim nächsten Buch wieder !

    • Lisa sagt:

      Ich bin auch unheimlich froh, dass sich Romy so entschieden hat und sich vom Admiral losgesagt hat, das wäre niemals gut gegangen. Dass sie, Brig und Indie so gute Freunde geworden sind finde ich unglaublich toll und ich denke sie haben noch eine große Zukunft am Außenposten vor sich! Es wäre so schön, da noch ein bisschen mehr darüber zu erfahren, wer weiß vielleicht tut uns die Autorin den Gefallen! 🙂

  2. Franzi sagt:

    Auch wenn ich mittlerweile emotional ein wenig heruntergefahren bin, muss ich die rohe Version meiner Reaktion mit allen teilen. Es hat sich nichts verändert:
    Okay. Ich versuche mal, das alles ein bisschen zu sortieren und arbeite mich vor.
    Das Gespräch mit dem Admiral war nicht so vollständig bahnbrechend wie ich es gehofft hatte, aber das war erst einmal nebensächlich denn: Mich hat es gefreut zu sehen, dass ihm eine andere Romy gegenüber saß, nicht die, die er dazu benutzt hat eine Waffe für ihn zu konstruieren sondern eine, die gerade dabei ist sich zu befreien und die auf ihrer eigenen Seite ist, die ihrer eigenen Überzeugung folgt. Und ihm deshalb direkt sagen kann, dass sie nicht mehr auf seiner Seite ist. Das hat mich sehr gefreut. Gut, seine Reaktion hat mich eher weniger gefreut, aber zu dem Zeitpunkt fand ich diesen Typen schon so widerwärtig dass das bisschen Hass mehr jetzt auch nicht mehr viel ausgelöst hat :D. Ich hoffe, da sind wir alle einstimmig. Auch finde ich es sehr schön, dass sie es endlich vollständig realisiert hat und bereit ist, es auszusprechen: Der Tod ist unumkehrbar. Wie sie immer in so vielem Call gesehen hat, sich immer gewünscht hat dass er da wäre und das sie auch in Schwierigkeiten gebracht hat… Sie hat verstanden, dass er weg ist. Und Tam auch (der ja auch Gottseidank noch öfter erwähnt wird). Wie an einigen Stellen in dem Abschnitt keimt der Gedanke auf, dass Romy genauso ist wie der Admiral, das denke ich persönlich aber nicht, zumindest nicht ganz. Er hat sie hoch genommen, als sie am Boden war und sie benutzt. Wahrscheinlich ist sie auf dem Weg gewesen so ein Mensch zu werden, aber eins hat die Beiden immer unterschieden. Ja, sie sind sich ähnlich, aber in ihrem Herzen war immer das Gute. Sie hatte ein schlechtes Gewissen beim Anzünden der Bäume, hat sich gefragt ob sie Call wirklich töten könnte, es war ein Funken tief in ihr der mit ganz vielen Faktoren verbunden letzendlich dazu geführt hat, dass sie zu sich selbst zurück findet. Wäre sie ganz so wie der Admiral geworden wäre dieser Keim schon erstickt. Das ist meine Meinung dazu, bin gespannt was ihr Anderen da zu denkt.
    Die Aussage vom Ruhm hat mich aber etwas irritiert – kein Wiederbeleben ? Aber ich war direkt gespannt, was sich wohl dahinter verbergen wird.
    Weiter geht’s zum Quorum. Irgendwie ironisch, wie eine der ersten Szenen Romy im Quorum links neben dem Admiral ist und weit am Ende des Buches Romy mit dem Quorum am Fußende des Tisches. Zeiten und Menschen ändern sich 😛 Aber auch hier (und später immer wieder deshalb werde ich es wahrscheinlich nicht immer sagen) fällt wieder ganz stark auf: Sie lässt sich nichts gefallen: Nicht vom Admiral, nicht von den Mitgliedern in diesem Quorum, von gar niemandem. Diese Versammlung wirft dann nochmal eine ganz neue Schiene an Fragen auf. Wer soll denn jetzt wofür auserwählt werden, was ist denn diese Palingenese ? Ich hatte an der Stelle schon die Vorahnung dass es vielleicht um ein Schiff, so etwas wie eine Arche, geht so falsch lag ich da ja gar nicht. Auf jeden Fall wirkte es wie aussortieren – und wo mir Naomi egal war, ich mich sogar gefreut habe dass sie vielleicht nicht kriegt was sie möchte (Schadenfreude ist die schönste Freude), habe ich mir aber trotzdem Sorgen um Brig gemacht. Auf die Beiden gehe ich aber später nochmal ein.
    Ich hasse den Admiral, habe ich das schon erwähnt ? Gut, hier wiederhole ich es. Ich habe Porter gemocht. Wo man am Anfang noch den rücksichtslosen Piratenanführer gesehen hat, der keinen Skrupel hat, hat man ihn doch so viel besser kennengelernt. Ich wollte nicht, dass Romy schießt, mir war aber klar dass sie es muss. Der Admiral würde seine Drohung wahr machen. Dennoch war ich mir fast sicher dass sie es nicht kann… und dann springt er und erledigt es für sie. An dieser Stelle spreche ich meinen tiefsten Respekt für diesen Mann aus. Obwohl es bekanntlich nicht nur gut und böse gibt und Tam und er viele fragliche Dinge getan haben, waren sie beide gute Seelen. Und beide haben an Romy geglaubt. Das hat sie gebraucht, das hat geholfen, ihren Funken zu entfachen. Und mit Sicherheit wird sie sich daher noch lange an die Beiden erinnern.
    Schließlich erfahren wir endlich, was diese Palingenese. Ich muss zugeben, dass das Schiff geschwebt hat, die gesamte Aufmachung, hat mich doch etwas… verwundert ? Für mich hatte es bis dahin überhaupt nicht in das Setting gepasst. Aber es ist kein Weltuntergang und ich verstehe klar die Botschaft dahinter – Etwas Neues, etwas Unbekanntes, eine ungewisse Reise. Ich habe mir kurzzeitig wirklich Sorgen um Romy gemacht. Ich wollte nicht, dass sie wieder auf den Admiral hereinfällt, der versucht sie zu manipulieren. Diese schöne, goldene Freiheit, die Erlösung die sie in dem Schiff gesehen hat, der Ausweg. Dass etwas anderes sie rettet und woanders hin bringt und dass der Admiral damit zutun hat. Das ist ein No-Go. Romy 😛 Ich habe gemerkt, wie sie kämpft. Sie merkt selber was er versucht und versucht Herr ihrer Sinne zu bleiben, eine große Entwicklung. Und dann der Untergang des Schiffs. Der Untergang der alten Romy. Ich hatte wirklich Angst, und zwar wirklich physisch zermürbende, Hände zitternde Angst um Romy, ob sie den Aufstieg wieder packt, als sie da so saß im Wrack.Und da war er, der Überlebenswille. Ihre alten Ketten, Wut und Rache waren mit dem Schiff gesunken (sehr schöne Symbolik finde ich) und die neue alte Romy – die Romy, die die Freiheit gesucht hat und an etwas Besseres geglaubt hatte, war wieder da 😀 Und als dann Lily – pardon – Indie (Die „So heiße ich doch gar nicht“ Wiederkehr fand ich wunderbar süß gewählt) und Brig kamen um sie zu befreien war schon alles nahezu perfekt für mich. Ich hatte nicht geglaubt, dass die wirklich ohne sie abhauen.
    Ab hier hatte ich ich mir kaum noch Notizen gemacht, ich wollte das Ende genießen. Die Idee, dass sie das Schiff wieder zurückfährt, wie die neue alte Romy die aus ihrem eigenen Wrack auferstanden ist und ihren Ballast verloren hat, klang super und ich glaube, dass dieses neue Leben genau das richtige für sie ist.
    Zwei Sätze zu Brig und Romy: 1. Herr Gott nochmal Romy, lass den armen Kerl doch mal ausreden. 2. Die haben mich mit ihren ständigen Annäherungen so wuschig gemacht, dass ich am liebsten ins Buch gebissen hätte. Ich kann das gar nicht in Worte fassen. Ich hoffe, ihr versteht mich auch so.
    Bei der letzten Seite hatte ich eine Gänsehaut, ich konnte mich kaum noch auf das konzentrieren was da stand so schäumten die Gefühle über. Romy hat Wut, Trauer und Rache hinter sich gelassen, die Fesseln die sie sich Call zuliebe umgelegt hat und führt ihn nun in ihrem Herzen mit, bereit, ein eigenes Leben zu führen. Sie ist damit so ein gutes Vorbild für Menschen, die manchmal Probleme mit Loslassen haben.
    Ich könnte noch so viel schreiben was mir auf dem Herzen liegt, aber ich muss es an der Stelle wirklich beenden. Es ist alles noch so frisch, ich denke das musst erstmal abklingen.
    Finalfazit… Apropos Loslassen: Ich will das Buch noch nicht gehen lassen, ich brauche einen zweiten Teil ! Wer sind diese Leute von der Palingenese ? Ein bisschen mehr als schwammige Vermutungen wäre doch interessant gewesen, gerade weil es in dem Setting so ungewöhnlich ist. Und ich hätte gerne mehr über Brig erfahren, über Eira vielleicht auch. Das Auf und Ab der Gefühle und am Ende diese überschäumende Freunde die ich verspürt habe, die starke Bindung zu den Charakteren, vor allem zu Romy, das war wirklich mal wieder schön. Ich werde es bestimmt nochmal lesen weiterempfehlen. Vielen lieben Dank liebe Bücherbüchse, ich lese selten Dystopien und wäre an dem Buch wahrscheinlich vorbeigegangen. Während der ersten paar Seiten habe ich noch so gezweifelt, und wäre es nicht für die Leserunde hätte ich es vielleicht sogar weggelegt. Es gehört jetzt abre zu meinen Lieblingsbüchern und bekommt einen Ehrenplatz im Regal. Ich würde gute 4/5 Sternen geben, grade die Palingenese hat mich dann doch etwas aus dem Plan geworfen. Ich hätte gern mehr über Eiras Abgang und auch über Brigs Charakter erfahren, beide Themen wurden nur oberflächlich angeschnitten. Auch wenn das Ende mit der Rückkehr zum Außenposten und Romy als potentielle Anführerin wirklich schön und passend gewählt war, kam es etwas… schnell, finde ich, nach allem was passiert ist 😛 Aber stimmt wohl, irgendwann muss man zum Ende kommen. Ich hoffe auch, dass sie die Kinder finden werden ! Das Buch ist für mich nicht perfekt aber sehr schön. Ich bin im Moment einfach nur überglücklich.
    Um jetzt endlich ein Ende zu finden, wenn das bis hier hin überhaupt jemand gelesen hat: Auch ein ganz großes Danke in die Runde. Ich habe dieses Buch so ins Herz geschlossen und eure Gedanken und Theorien dazu lesen zu dürfen, dass es einigen an Stellen genauso ging wie mir, das war diesmal ein ganz besonders schönes Erlebnis für mich. Wir haben eine schöne Fahrt hinter uns als eingeschweißte Crew, aber jetzt heißt es von Bord gehen und die Lily weiterziehen lassen. Und wir stürzen uns bald ins nächste Abenteuer.
    Es tut mir so mega leid, der Text ist soo lang und so übertrieben 😛 Jetzt habe ich schon jeden zu Tode gequatscht. Ich hoffe beim nächsten Buch halte ich mich kürzer. Aber jetzt seid ihr mich ja erstmal los. Bis bald, es war sehr schön mit euch & bis zum nächsten gemeinsamen Buch ! 😀

    • Lisa sagt:

      Ich finde auch nicht, dass Romy ist wie der Admiral. Er ist nur auf sein eigenes Wohl bedacht und alles andere und jeder andere sind ihm praktisch komplett egal. Da ist Romy einfach ein ganz anders Kaliber und deshalb in meinen Augen auch die viel bessere Anführerin 🙂
      Hahahah, dass dich Brig und Romy immer wuschig gemacht haben, finde ich herrlich! Für mich hätte es da am Ende schon noch etwas mehr geben dürfen!
      Es freut uns unheimlich, dass dir das Buch doch so gut gefallen hat, auch wenn du es wie viele andere wohl in der Buchhandlung nicht mitgenommen hättest! Deine Gefühle dazu zu Lesen ist unheimlich schön und ich finde es toll, dass du bei der Leserunde mitgemacht hast und freue mich aufs nächste Mal!

  3. Somaya sagt:

    Hm … auch nachdem das Beenden jetzt schon eine Weile zurück liegt, bin ich immer noch soooo unschlüssig.
    Ich mochte das Buch so gern und dann hab ich es mit einem ganz komischen Gefühl beendet. Dem Gefühl, dass ich eigentlich gar nicht weiß, in welcher Welt es spielt, wie es weitergeht/gehen könnte, was die Geschichten hinter den Charakteren (abgesehen von Romy) sind … viel zu viel Fragen die offen bleiben, viel zu viele Stellen, an denen nur an der Oberfläche gekratzt wure .. schade drum.
    Habe es mit 4/5 Sternen bewertet, glaube aber, dass 1 Stern davon auf diese tolle Leserunde geht, die dem ganzen doch nochmal ein ganz anderes Lesegefühl verpasst hat.

    Aber noch mal zu der ein oder anderen Stelle etwas genauer:

    ich war ja schon erstmal etwas schockiert/enttäuscht von Romy, dass sie dann wieder so extrem mit dem Gedanken gespielt hatte, mit auf die Palingenese zu gehen. Und dann noch ihr Satz über ihre Wiedergeburt … da hab ich halt erst viel später gecheckt, dass sie mit der Wiedergeburt nicht auf die Palingenese sondern auf ihre neuen Verbündeten hingewiesen hat.

    Was mir wirklich richtig gut gefallen hat, war die Art wie die Beziehung zu Brig gelöst wurde. Man merkt, wie Romy mit sich kämpfen muss, um sich auf etwas neues einzulassen und darum war ich froh, dass es nicht zu sehr Schlag auf Schlag ging. Das hätte ich ihr dann in dem Moment nicht abnehmen können.
    Trotzdem steht außer Frage, dass aus den beiden ein Paar wird … aber eben in ihrem Tempo und das fand ich sehr gut.

    Und generell Romys Entwicklung fand ich absolut überzeugend dargestellt. WIe sie an ihren Erfahrungen gewachsen ist … nahezu perfekt. Rein von diesem Aspekt hätte das Buch die vollen 5 Sterne verdient.

    An der Stelle wo Brig und Indie (zu dem Zeitpunkt noch Lily^^) sie befreien musste ich echt auflachen. Zum einen vor Erleichterug, aber auch weil in diesem Moment mein Kopfkino so extrem angesprungen ist und ich es wirklich bildlich vor mir gesehen habe, wie sie da zur Rettung in der Tür stehen 😀

    Zu den Schlusssätzen muss man wohl nichts mehr sagen. Perfekter hätten sie Romys Erkenntnis und Sieg über die verzehrende Trauer nicht zusammenfassen können. Allein für diese letzten Sätze hat sich das Lesen gelohnt 🙂

    • Lisa sagt:

      Du bist nicht die einzige mit noch offenen Fragen! Noch eine Stimme mehr für eine Fortsetzung hehehe 🙂
      Ich denke auch definitiv, dass aus den beiden ein Paar wird und du hast Recht, Romy braucht da einfach ihre Zeit um Call hinter sich zu lassen…
      Freut mich sehr, dass dir das Buch so gut gefallen hat! 🙂

Schreibe einen Kommentar