Strange the Dreamer Leserunde Tag 1: Kapitel 1-5

Willkommen zur 2. Leserunde im Zuge unseres Adventskalender und einen frohen Nikolaus wünschen wir euch! Hoffentlich waren eure Stiefel toll gefüllt und ihr könnt es euch jetzt mit lecker Süßigkeiten und diesem tollen Buch gemütlich machen! Die nächsten Tage dreht sich alles um “Strange the dreamer” und wir sind schon unheimlich gespannt was ihr sagen werdet! Los geht’s!

Was ist Weep für eine Stadt? Ein blaues Mädchen stirbt? Bisschen creepy??

Lazlo ist als Waisenkind bei den Mönchen aufgewachsen und hat da eine Menge Geschichten über die Stadt Weep gehört. Das klingt alles ziemlich verrückt und zu schön um wahr zu sein. Außerdem wieso kommt niemand zurück? ?

Plötzlich ist der Name der Stadt weg? Wie kann das passieren? ? Wer hält die Stadt geheim und wieso?

Lazlo bringt Bücher in eine Bibliothek und kommt nie zurück? Was passiert da?

Er wird als Lehrling in der Bibliothek aufgenommen – wie toll, er scheint sich da von Anfang an sehr wohl gefühlt zu haben! ?

Lazlo ist mittlerweile 20, arbeitet immer noch in der Bibliothek, liest Buch um Buch und träumt sich in eine andere Welt. Das ist wirklich ganz schön wenig für einen jungen Kerl. Wobei er anscheinend nicht so ne wirkliche Augenweide ist ???

Wie sehr er sich wünscht, dass das alles real ist und Beweise dafür sucht ? nur scheint sich niemand sonst für diese mysteriöse Stadt zu interessieren ?

Wow – er hat über seine Forschung zur Stadt Weep eine ganze Buchreihe geschrieben. Ihm ist das so wichtig, dass er sein ganzen Geld für die Materialien ausgibt.

Was ist Thyon für ein Kerl? Gutaussehend, erfolgreich, reich, angesehen – in allem das Gegenteil von Lazlo. Werden sie vielleicht zusammen arbeiten? Möchte auch Thyon mehr über Weep erfahren?

Thyon will die gesammelten Werke von Lazlo Strange? Warum? Ich dachte das würde er nur für sich machen – müssen sie die rausgeben? Was will Thyon damit?

Thyon und Lazlo hätten nicht unterschiedlicher aufwachsen können. Thyon ist sowas von privilegiert – Wahnsinn. Er scheint aber auch einiges im Kopf zu haben und hat ganz schön was geschafft in seinem jungen Leben.

Thyon wird von seinem Vater geschlagen und bekommt die Verantwortung so schnell wie möglich für Gold zu sorgen damit die Stadt nicht fällt? Und schon wirft das alles ein ganz anderes Licht auf diesen armen Jungen ? wie kann Lazlo ihm helfen? Suchen sie zusammen die Stadt Weep?

Lazlo wollte damals also Thyon helfen – hat er wirklich etwas gefunden? Wie soll das mit dem Geist funktionieren? Opfert er sich damit das Gold hergestellt werden kann??

Dann wollte er Thyon nur helfen und wird so behandelt – er lässt sich von jemandem der hierarchisch unter ihm steht keinesfalls etwas sagen oder helfen. Schade, vielleicht hätte Lazlo recht gehabt – einen Versuch ist es allemal wert.

Und dann plötzlich hat Thyon es geschafft. Er hat Gold erschaffen. Mit dem Buch? Schon ein komischer Zufall…

3 Idee über “Strange the Dreamer Leserunde Tag 1: Kapitel 1-5

  1. Somaya sagt:

    Puh … den Prolog musste ich gleich mehrmals Lesen, um alles zu erfassen. War noch so im NewAdult-fluffig-weglesen Modus und musste mich erst einmal umstellen gedanklich 😀
    Aber lange hat es nicht gedauert, bis ich dann dran gewöhnt war und Laini Taylor hat wirklich einen außergewöhnlichen Erzählstil, den ich sehr mag. Schon bei Daughter of Smoke and Bone damals. Und hier ist es meine ich nochmal etwas ausgereifter.

    Das scheint ja sehr fantasylastig zu werden … sowas hab ich schon alnge nicht mehr gelesen und freue mich nun richtig drauf 🙂

    Man bekommt hier ein richtig ausgiebiges Bild schon mal von unserem Protagonisten. Lazlo hat auf jeden Fall sehr ausgeprägte Phantasie und daher überrascht es mich nicht, dass er sich in der Welt der Bücher gleich wohl fühlt und sich so für diese verborgene Stadt interessiert.
    Kann mir richtig vorstellen, wie es in seinem Kopf alles zum Leben erwacht während seiner Forschungen und Recherchen.

    Die Idee mit dem zweten Herzen finde ich ja mal mega spannend. Dachte erst, es wäre als Redewendung gemeint, aber scheinbar ist es ganz wörtlich zu verstehen.

    Als Thyon mit seiner Bestellung auftaucht, dachte ich im ersten Moment, Lazlo selbst würde drauf stehen xD Das hätte er vermutlich auch besser verkraftet, als seine gesammelten Werke abtreten zu müssen.

    Der Rückblick in die Vergangenheit macht sehr deutlich klar, wie Lazlo sich sieht im Vergleich zu der gehobeneren Gesellschaft. Er scheint es für ganz normal zu halten, dass er schlechter behandelt wird. Das lässt natürlich auch klare Schlüsse auf das Weltbild zu.

    Aber auch den Antagnisten(?)/2. Protagonisten(?) lernen wir hier kennen. Trotz aller schönen Fassade und Reichtum, gibt es auch in Thyons Leben Schattenseiten.
    Ob das sein Verhalten lazlo gegenüber rechtfertigt? Ich finde nicht … aber doch macht es das ganze verständlicher, denn natürlich spielt hier Scham eine ganz große Rolle.
    Lazlo hat ihm also wohl den entscheidenden Hinweis gegeben, obwohl Thyon das wohl nie zugeben würde. Aber es wäre doch sonst ein zu großer Zufall, oder?
    Da bin ich gespannt, wozu Thyon nun Lazlos Hilfe benötigt bzw. seine Schriften. Ob Lazlo es ihm erneut durchgehen lassen wird, wenn er sich mit fremden Federn schmückt?

    Danke an dieser Stelle für diese tolle Nikolaus-Überraschung, das Buch stand ausnahmsweise tatsächlich bereits auf der Wunschliste.
    Ich glaube mein Dezember-Lesemonat wird sehr durch euch geprägt sein 😉

    • Lisa sagt:

      Oh jaaa das ist definitiv etwas ganz anderes als “Burning Bridges”, es soll sich ja hier niemand langweilen! 😀
      Hahahah das wäre ja lustig gewesen, wenn er sich Lazlo bestellt hätte!
      Ich finde auch nicht, dass das sein Verhalten entschuldigt, aber man hat etwas mehr Verständnis für ihn. Wahrscheinlich hat er es einfach nie besser gelernt. Hoffentlich lernt er hier noch etwas für sich dazu.
      Ahh das freut uns aber, deine Wunschliste haben wir ja bisher nicht so wirklich getroffen 😛 Und dass wir deinen Lese-Dezember prägen, das hoffen wir doch mal!

      • Somaya sagt:

        “Ahh das freut uns aber, deine Wunschliste haben wir ja bisher nicht so wirklich getroffen”

        Wohl wahr … aber da macht ja auch den Reiz aus, neue Bücher zu entdecken *hihi*

Schreibe einen Kommentar